6 MODULE | 1 PRAXISPROJEKT

1. Rollenklärung, Selbstführung & persönliche Werte

„Wer andere führen will, muss sich erst einmal selbst führen können!“ Ziel dieses Einstiegmoduls ist es, sich selbst besser kennenzulernen und andere besser einschätzen zu können: Es geht um Selbstführung. Definition: Was ist eigentlich ein Coach und im Besonderen ein BusinessCoach?

  • Worin unterscheidet sich ein Coach von einem Berater, Trainer, Referenten oder Mediator?
  • HBDI-Denkstilanalyse: Was sagt mir persönlich dieses Profil und wie kann ich dieses wertvolle Instrument als Einzel-, Paar- und Teamprofil im Coaching erfolgreich einsetzen?
  • Erkennen von Selbstführungspotenzialen und besseres Verstehen von Persönlichkeitsstrukturen
  • Meine persönlichen Werte und Ziele und meine persönliche Vision
  • Erstellung meines eigenen Lebens-Navigations-Entwicklungsplanes

2. Persönliche & organisationale Entwicklung

Im zweiten Modul geht es um das „Do how“ für die selbständige Gestaltung des eigenen Praxisprojekts – die organisationale Entwicklung – und um Impulse zur Erweiterung der persönlichen Kompetenzen– die persönliche Entwicklung.

  • Umsetzungsenergie im Gesamtkontext („VUKA, der Eisberg und ich als BusinessCoach“)
  • Umsetzungsenergie und Lernen 4.0 (modernes Lernen und praxisbezogene Kompetenzentwicklung)
  • Selbstkompetenz – Selbstverständnis des BusinessCoaches
  • Selbstkompetenz – Rolle und Aufgaben des BusinessCoaches
  • Methoden- und Sozialkompetenz – organisationaler Navigations – Entwicklungsplan
  • Einführung in das Praxisprojekt: Agile Projektplanung für das eigene Praxisprojekt

3. Coachingrahmen & Coachingprozess

Wir definieren den Rahmen unseres Coachings: Was ist Coaching und wie läuft die Abgrenzung zu anderen Rollen? Es geht uns in diesem Modul um das Rollenverständnis sowie unser Welt- und Menschbild jeweils als Coach. Im zweiten Teil dieses Moduls steigen wir in den Coachingprozess anhand des CGROWModells ein: Come together (Der gute Draht – Rapport aufbauen) – Goal (Das Ziel formulieren) – Reality (Wie sieht die aktuelle Situation aus?) – Options (Finden von Optionen und alternativen Strategien) – Will (Entscheidungen treffen).

  • Nützliche Vorannahmen im Coaching
  • Klarheit in meiner Rolle als Coach
  • Mein Selbstverständnis als Coach
  • Das mentale Modell des Coachees
  • Kalibrieren/ Pacing – Verbalisieren – Paraphrasieren
  • Das Meta-Modell der Sprache
  • Fragetechniken: Präzisionsfragen und Skalierungsfragen

4. Teamführung & Changemanagement

Als Coach sind wir in den sich gefühlt immer stärker und schneller verändernden Zeiten besonders gefordert, mit gut abgestimmten Ansätzen und Werkzeugen Führungskräfte und Mitarbeiter zu stärken. In diesem Modul geht es um Impulse, mit denen wir als Coach die Veränderung in Unternehmen, Teams und in den Menschen selbst wirkungsvoll begleiten können.

  • Coaching in Zeiten von VUCA
  • Entwicklung von Handlungsspielräumen: Einflusskreis und Sorgenkreis
  • Unsere Komfortzone – wann verändern wir uns überhaupt?
  • Menschen wollen sich verändern – aber nicht verändert werden
  • Bedeutung von Coaching im Change Prozess
  • Coaching von Widerständen
  • Widerstandsmuster und deren Verteilung

5. Interaktionskompetenz – Kommunikation & Moderation

„Zum Glück sehen wir Menschen, wie die Welt wirklich ist!“ Diese leicht provokante These steht im Mittelpunkt unseres fünften Moduls. Es geht darum, zu erkennen, welche Muster, welche Landkarten in unserem Kopf unsere Interaktion und unsere Kommunikation unbewusst steuern und wie wir im Coaching damit umgehen können.

  • Definition: Kommunikation und Interaktionskompetenz
  • Vage und präzise Sprache
  • Verstehen, wie unsere Landkarten im Kopf entstehen
  • Wie unsere Wirklichkeit unser Verhalten beeinflusst
  • So kreiert der Coachee seine Wirklichkeit
  • Systemische Sicht auf eine Coaching-Herausforderung
  • Reframing als Coachingmethode
  • Coaching in der Balance: das Polarity Canvas
  • Das Wertequadrat

6. Coaching-Kompetenz & Anwendung

Im Rahmen des Modul sechs fassen wir alle Inhalte noch einmal zusammen und schließen die Ausbildung mit einem bewerteten Coachinggespräch und der Kurzpräsentation Ihres Praxisprojektes ab.

  • Klarheit für die Mitarbeiter und Delegationsstufen
  • Zusammenfassung aller Inhalte, Werkzeuge und Methoden der sechs Module
  • Abschlusspräsentationen der Praxisprojekte

ABSCHLUSS

Nach dem bewerteten Coachinggespräch und der Kurzpräsentation des Praxisprojektes erhalten die Teilnehmer das Zertifikat als UnternehmerNavigation-BusinessCoach

Organisation & zeitlicher Ablauf

Die Ausbildung geht über 18 Tage, aufgeteilt auf sechs Module à drei Tage. Wir starten jeweils am Donnerstagvormittag um 10:00 Uhr und beenden das Modul am Samstagnachmittag gegen 16:00 Uhr. Leiter der Ausbildung ist Michael Flegel. Er wird als Ausbildungsleiter bei allen Modulen dabei sein.

Termine 2022

DieNavigatoren Deutschland

DieNavigatoren Österreich

Mst. Bruno Weinberger
Brucknerstraße 21
A-4470 Enns

bruno.weinberger@dienavigatoren.eu
+43 676 6860 840


Copyright © 2021 DieNavigatoren. Alle Rechte vorbehalten. Webdesign, Programmierung und technische Durchführung Grosch-EDV

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner